Investitionsmöglichkeiten

Im Sommer des Jahres 2007 haben die Gemeindebewohner Kesszenheimer Zoltan und Poósz Antal mit der Suche nach dem vor Jahren funktionierenden Warmwasserquelle, die sich in der Umgebung der Gemeinde befindet, begonnen, um diese wieder betätigen zu können. Die Suche war erfolgreich und die von ihnen begonnene Arbeiten wurden von der klausenburgischen Firma Hidroforex übernommen. Anhand einer SWOT-Analyse können wir behaupten, dass für potenzielle Investoren folgendes gegeben ist:

Stärken

- auf der Fläche von Kalmandi zwischen 500-1400 m befindet sich eine hochpotenzielle Warmwasserquelle

- mit Hilfe einer Pumpe kann man 10 Liter 40-50°C warmes Wasser/Minute zutage fördern 
- es ist nahe an der ungarischen Grenze
- es liegt an einer leich zugänglichen Stelle
- Möglichkeit zur Expansion - es steht eine riesige Fläche zur Verfügung
- prächtige Umgebung - freudliche Mitbewohner
- fachlich kompetente und billigere Arbeitskraft

Schwächen

- die Fläche, an der sich die Quelle befindet, ist nicht Eigentum des Rathauses - ist Privateigentum 
- die Investition bedarf eine große Summe an Geld







 
Chancen

- die Schaffung eines Schwimmbades, das sowohl im Winter (Schwimmhalle) als auch im Sommer verwendet werden kann 


 Gefahr

- hohe Konkurrenz
- Rolle des Staates
- Auftauchen neuer Konkurrenz
- die Mentalität der Gemeindebewohner
- Wandel der Kundenbedürfnisse



Auf der Fläche der Gemeinde leigen zwei Teiche. Das Rathaus würde diese Teiche, die sich auf einer Fläche von 3,31 ha liegen, vermieten.

Vorschläge: Heutzutage ist Angeln einer der modischsten Hobbys. Nach der Erledigung der nötigen Arbeiten könnten diese zu hervorragenden Fischteichen umgewandelt werden, da:
- die Teiche leicht zugänglich sind

- es Möglichkeiten zur Expansion gibt
- sie von einem spektakulären und ruhigem Umfeld umgeben sind