Gesellschaftliches Leben

Das gesellschaftliche Leben in Kalmandi wiederspiegelt sich darin, dass die geistlich beziehungsweise andere Behinderte, die Kinder, die Rentner, bedürftige Familien, Selbstständige beziehungsweise Arbeitslose einer Unterstützung teilhaftig sind.



Wie wir es von Maria Kesszenheimer, Sozialarbeiterin erfahren haben, sind in Kalmandi für den Monat September 12 Krankenpfleger beziehungsweise 30 Familien, die das Recht auf soziale Beihilfe haben, registriert.  

Sie bekommen verschiedene Beihilfen:

- 12 Krankenpfleger bekommen eine monatliche Beihilfe
- 2 Kranke bansruchen keinen Krankenpfleger, sie bekommen nur eine finanzielle Beihilfe
- die an sozialer Beihilfe teilhaftige 30 Familien, die zu 90% Zigeunerfamilien sind, bekommen anhand ihrer abgearbeiteten Stundenanzahl am 6. jedes Monates ein gewisses Geldbetrag 

Weitere Beihilfen:
- Kindergeld, Familienzulage, Erziehungsunterstützung
- anhand eines Vertrags über ein Milch, Kipfel, Apfel Programm, bekommen die Kindergärtner und die Grundschüler eine Beihilfe
- im Rahmen einer EU Preisausschreibung lässt man den Bedürftigen einer Sozialhilfe, den Behinderten und Rentnern eine Unterstützung im Sinne von Nahrungsmittel zukommen.